Letzte Kommentare

Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
ich hab die seite eben erst gefunden, weil ich an der uni
ruhrpod 6 – Hier und Jetzt
Gosch ist tot. Ich dachte hier kommt was. Oder ist die Sei
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Was soll das, "I thelen"? Das tut nichts zur Sache. Intere
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
liebe sabine. du bist doch gar keine sabine. du bist doch
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
was soll denn daran bedenkenswert sein? dass peymann sagt,
Presserundschau zur Jurydebatte und Preisvergab
Das sind doch bedenkenswerte Argumente von Claus Peymann,
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
Ja, das ist schade, daß Jelinek keine echte Konkurrenz hat
Kommentar zur Jurydebatte um den 34. Mülheimer
mäandern in Jelineks preigekröntem Stück "Rechnitz". Wie a

ruhrpods

Hier sehen Sie, was die Dokumentarfilmerin Gertrud Schweers vor Ort einfängt.

3. Juni 2009.
Kaum jemand beschäftige sich neben den Regisseuren so genau mit den Worten eines Theaterstücks wie Übersetzer, sagt Andrea Zagorski. Sie organisiert die Internationale Übersetzerwerkstatt des ITI, die alle zwei Jahre parallel zu den Mülheimer Theatertagen stattfindet. In ruhrpod acht porträtiert Gertrud Schweers die Übersetzergruppe aus Lateinamerika.

31. Mai 2009.
Mülheim ist das Venedig an der Ruhr. Das fanden schon die Stadtväter, als sie am Anfang des 20. Jahrhunderts Mülheims Rathaus im Stil des Markusplatzes errichten ließen, Campanile San Mülheim alias Rathausturm inklusive. Und was sagen die Mülheimer heute? Im ruhrpod sieben macht sich Gertrud Schweers auf einer Tour de Ruhr auf Mülheims Canale Grande auf die Suche nach Antworten.

28. Mai 2009.
80 Tonnen Erde, Licht und Nebelwolken – das sind wesentliche Bestandteile von Johannes Schütz' Bühnenbild für Jürgen Goschs Inszenierung Hier und Jetzt von Roland Schimmelpfennig. In ruhrpod sechs spricht Schütz nun über den Kraftakt, für ganze zwei Aufführungen all das von Zürich in eine Mülheimer Industriehalle zu verpflanzen: eine Hommage an das Stücke-Festival, an das Theater und seine Macher, aber auch eine Elegie über das Elegische, über die flüchtige Poesie unscheinbarster Momente, von der Goschs Inszenierung so wesentlich lebt.

24. Mai 2009.
Elfriede Jelinek konnte selbst nicht nach Mülheim kommen. Dafür kam ihr Text Rechnitz (Ein Würgeengel) – und mit diesem Botenbericht auch die Boten der Münchner Inszenierung. Mülheim grüßt die abwesende Autorin und verschickt in ruhrpod fünf kleine Botschaften an Elfriede Jelinek.

22. Mai 2009.
Chinesisch essen gehen. Das bringt die Annäherung von Lutz und Karla, Protagonisten in Ulrike Syhas Mülheim-Stück Privatleben, einen entscheidenden Schritt voran. Wir haben die Autorin, die zum zweiten Mal beim Festival dabei ist, für ruhrpod vier in einem China-Restaurant getroffen und mit ihr über die Produktivität des Fremd-Seins gesprochen.

18. Mai 2009.
Im ruhrpod drei erzählt der Schauspieler Martin Wuttke, dass Polleschs Stück nur eine Scheinnarration hat, während Mülheimer Zuschauer die Moral von der Pollesch-Geschicht im richtigen Leben suchen.

15. Mai 2009.
Die Eppinghofer Straße hinterm Hauptbahnhof ist so eine Art Mülheimer Kult-Meile. Das meinen jedenfalls ihre Bewohner, die im ruhrpod zwei erzählen, warum sie diese Straße so lieben.

13. Mai 2009.
Was hat ein Schalke-Fan mit Kultur am Hut? Über dies und anderes klären die Mülheimer Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld und der Kulturdezernent Peter Vermeulen im ruhrpod eins auf.